Zum Inhalt springen


texte-im-netz
Lesen und Neues erfahren


27. Mai 2015

Schimmelbefall erfassen, aufklären und beseitigen

Schimmel entstehen, wenn Feuchtigkeit bleibt, die sich an kühlen Wänden bilden konnte. Im Wald ist dieser Vorgang erwünscht, da er Pflanzen entsorgt, die abgestorben sind. Im Wohnraum kann er allerdings zur Gefahr für die Gesundheit und die Bausubstanz werden. Daher sollte gehandelt werden, sobald sich die ersten Anzeichen erkennen lassen. Der erste Schritt ist dann nicht die Beseitigung. Vorher müssen die Ursachen erforscht werden, um nachhaltig eingreifen zu können.

Daher ist das Sachverständigenbüro für Schimmelpilze in Wesel umfassend aufgestellt. Es bietet Dienste an, die eine gründliche Ursachforschung beinhalten. Erst im Anschluss werden Beseitigungen angeboten, die stets mit geeigneten Mitteln durchgeführt werden. Zwar bieten viele Baufirmen eine vergleichbare Leistung an, doch sind deren Ausführungen oft mangelhaft, wenn sie nicht in der Lage sind, alle Ursachen aufzuklären. Die Hinzunahme von Sachverständigen wird die Regel sein. Wenn diese auch noch die Sanierung selbst mit anbieten, sollte deren Angebot besonders aufmerksam geprüft werden. Schließlich besitzen sie einen umfassenderen Blick, der auch Ursachen erkennt, die anderen Menschen verborgen bleiben werden.

Besonders oft tritt Schimmel auf, wenn sich Kondenswasser bilden kann, das zunächst unerkannt bleibt. Es wird als Feuchtigkeit auftreten, die nicht durch Wassertropfen auffällt. Oft sind diese Stellen hinter Möbeln und nahe den Wärmebrücken in Wohnungen. Hinzu kommt ein schlechtes Lüftungsverhalten. Dann kann eine hohe Luftfeuchtigkeit im Raum entstehen. Weitere Quellen sind von außen zu sehen. Bauliche Mängel und defekte Bauteile sind verursachend. Wasser kann sich entlang von Rissen verbreiten und in Räume eindringen. In diesen Fällen müssen die baulichen Mängel behoben werden, um danach innen zu sanieren. Wird eine Ursache nicht erkannt, kann die Schimmelbildung nicht gestoppt, sondern nur unterbrochen werden.

Schlagwörter: ,