Zum Inhalt springen


texte-im-netz
Lesen und Neues erfahren


Immobilienpreise 2015 und 2016 in Deutschland – weitgehend konstant

Was die Preise für Immobilien in Deutschland angeht, gab es in den vergangenen 5 Jahren einen deutlichen Trend. Gerade in Ballungsräumen wie z.B. Hamburg, Berlin, München und dem Raum Rhein und Ruhr gab es einen deutlichen Anstieg der Kaufpreise sowie der Mietpreise für Immobilien. Dieser ist zwar nach wie vor vorhanden, allerdings nicht mehr so ausgeprägt, wie es noch vor zwei bis drei Jahren der Fall gewesen ist. In einigen Großstädten wie z.B. Düsseldorf oder Köln steigen die Mieten nur noch sehr leicht und es ist davon auszugehen, dass sie dieses Niveau möglicherweise in den kommenden Jahren halten werden, aber kaum noch so drastisch steigen werden, wie es in der jüngsten Vergangenheit der Fall gewesen war.

Immobilienpreise 2016 – was könnte die Wende bringen?

Es gibt viele Argumentationen, die davon ausgehen, dass die Preise für Immobilien in den nächsten Jahren fallen könnten. Dies ist natürlich auch immer davon abhängig, wie leicht Immobilien finanziert werden können. Derzeit liegen die Preise für Immobilien deutlich über den Preisen der vergangenen Jahre. Darüber hinaus können Immobilien aber auch sehr günstig finanziert werden. Ein Immobilienkredit kann bereits zu einem Zinssatz in Höhe von 1,5 bis 2% p.a. aufgenommen werden. Die Zinsen werden in vielen Fällen auf bis zu 10 oder gar 15 Jahre fest angeboten, was dazu beiträgt, dass die Immobilienkredite leicht und schnell vergeben werden können. Tipps zur Immobilienfinanzierung (siehe Link) gibt es im Internet jede Menge.

Zwangsversteigerungen in den kommenden 10 Jahren?

Sollte das Zinsniveau in Deutschland wieder ansteigen, könnte dies bedeuten, dass auch die Zahl der potentiellen Zwangsversteigerungen in einigen Jahren wieder zunimmt. Viele Immobilien wurden in den vergangenen Jahren zu niedrigen Zinssätzen finanziert. Dabei ist jedoch nicht klar gewesen, wie lange die Finanzierung läuft, bzw. wie der Zinssatz bei einer Anschlussfinanzierung liegt. Sollten die Zinsen wieder steigen, könnte dies dazu führen, dass einige knapp kalkulierte Hauskäufe problematisch in der Fortführung der Finanzierung werden, was in den kommenden Jahren zu Zwangsversteigerungen führen könnte.

« Musik live und wie von der originalen Band – Aktien in Deutschland nach wie vor gefragter als Tagesgeld? »

Autor:
admin
Date:
28. September 2015 um 12:41
Category:
immobilien
Tags:
,  
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.