Zum Inhalt springen


texte-im-netz
Lesen und Neues erfahren


25. Mai 2017

Ist eine Klimaanlage unverwüstlich?

Radio Eriwan hätte früher geantwortet: Im Prinzip ja, aber die Möglichkeit zur Manipulation besteht. Dieser ironische Satz besitzt durchaus einen wahren Kern. Die einzelnen Teile einer Klimaanlage sind im Wesentlichen Leitungen aus Metall, Anschlüsse aus Metall, Gehäuse aus Metall und Dichtungen aus synthetischem Kautschuk. Hinzukommt das Expansionsventil, das Verschleiß melden wird, wenn es sehr alt ist.

Es ist also möglich, ein Klimagerät zu bauen, bei dem lediglich die Dichtungen und eventuell das Ventil gewechselt werden müssen. Da dies erst nach vielen Jahren im Gebrauch geschehen muss, kann die Eingangsfrage bejaht werden. Allerdings hätten Hersteller dann das Problem, dass der Absatz niedriger ausfallen würde. Dies wird umgangen, indem die wenigen Verschleißteile verschlechtert werden. Dadurch entweicht Kühlmittel, wodurch die Anlage weniger Leistung vollbringen kann, bis die Kühlung fast zum Erliegen kommt. Also muss konstatiert werden, dass die Begriffe Klimagerät Reparatur zusammenpassen. Aus beschriebenen Aspekten kann dennoch der Alarm abgeblasen werden.

Da immer nur sehr wenige Teile betroffen sind, wird eine gewöhnliche Reparatur nicht schwer sein und daher auch wenig kosten. Teuer wird es lediglich, wenn die Gehäuse aus rostendem Metall gefertigt worden sind und dann ein Austausch umfangreicher wird. Wer sein Klimagerät regelmäßig warten lässt, wird auf diesen Fall vorbereitet sein, da Verschleiß innerhalb der Anlagen fast immer schleichend kommt und nicht unerkannt bleibt. Dafür muss allerdings eine Wartung in regelmäßigen Abständen erfolgen. Das wird vielen Nutzern zunächst nicht einleuchten, da die Klimaanlage selbst erst schwächer wird, wenn ein Teil fast vollständig ausfällt. Dann werden aber mehrere Teile schon beeinträchtigt worden sein und eine Reparatur fast als unwirtschaftlich erscheinen lassen.

Schlagwörter: ,